Daniel Flege

April 15, 2022

Film-Review: Synchronic (2019) - Drogentrip durch die Zeit

Moorhead und Bensons Synchronic ist ein wilder Genre-Mix in starken Bildern, der vordergründig durch das starke Schauspiel von Anthony Mackie und Jamie Dornan getragen wird.

Das ungleiche Paramedic-Paar bewegt sich zwischen düster in Szene gesetzten Mordschauplätzen in New Orleans, während es gleichzeitig mit allerhand persönlichen Problemen zu kämpfen hat.

synchronic-poster.jpeg


Seien es die eigene Sinnfindung im Angesicht des Todes, der Wert von Familie und Freundschaft oder der (vergehende) Zauber der großen Liebe: Synchronic arbeitet sich an einigen zwischenmenschlichen Themen ab, während die Handlung zwischen Drama, Crime Thriller und Sci-Fi-Plot hin- und herspringt.

Während der Film während seiner knapp 100 Minuten unterhält, reißen einen die Sci-Fi-Parts leider stets wieder heraus. Haufenweise Logiklöcher und qualitativ im Vergleich zur „Jetztzeit“ abfallende Set Pieces schaffen es nicht, die netten Ideen rund mit dem Gesamtwerk zu verknüpfen.

Hätten Moorhead und Benson sich hier auf einen der Genre-Aspekte fokussiert, statt eine weitere komplexe Facette aufzumachen, hätte mir Synchronic wahrscheinlich noch besser getaugt. Indes macht diese unkonventionelle Art die beiden auch aus – und trotz des schmalzigen Endes bleibt dieses Sci-Fi-Drama immer noch unterhaltsame, schick inszenierte Abendunterhaltung.

Wertung: ★★★☆☆ (3 von 5)

Mein Review sowie weitere Details zum Film findest Du ebenfalls auf Letterboxd.